google-site-verification: google2fa9a45b3504169e.html
Drucken

Entlüftungsventile Autovent's

Entlüftungsventile

Entlüftungsventile

„Autovent's“ sind Pneumatisch angetriebene Entlüftungsventile welche von Integral bis Hartschaum zum Einsatz kommen.

 

Der(notwendige)  Vorgang des Entlüftens von Schäum Werkzeugen spielt sich folgendermaßen ab:

Nach dem Eintrag der, noch flüssigen, Schaumkomponente in ein (mehrteiliges) Schäumwerkzeug, beginnt eine chemische Reaktion der Mischung aus Isocyanat und Polyol, welche durch seine Expansion zur enormen Volumenänderung das Werkzeug ausfüllt.
Da das Gasvolumen aus der Kavität verdrängt und zusätzlich die entstehenden Reaktionsgase entweichen müssen, ist es notwendig, diese Gase aus dem Werkzeug zu entfernen. Wird die Funktion der Entlüftung nicht ausreichend umgesetzt, entstehen Fehlstellen (Lunker) im Fertigteil, die in dieser Größenordnung zu Ausschuss am Produkt führen.      

 

Zum Zweck des entlüften wird daher als einfachste Möglichkeit, das Entlüften über die Trennkannte des Werkzeuges genutzt, Dabei wird dieses mit partiellen Öffnungen versehen.

Der Nachteil:

PU tritt an diesen Stellen aus und muss am Fertigteil, manuell, nachgearbeitet/bearbeitet werden,  trotzdem bilden sich Fehlstellen an erhöhten Positionen im Werkzeug, da hier die Gase nicht ausreichend entweichen können.
Der kostenintensive Aufwand zum sauber halten dieser Öffnungen ist manueller Art und führt zu entsprechenden Schwankungen in der Qualität der Bauteile.

Eine Möglichkeit des zusätzlichen Entlüftens, an hohen Stellen, ist eine Bohrung an diesen Punkten der Kavität  (Bohrungsdurchmesser ist abhängig vom Schaumsystem =Steigverhalten/Reaktivität/Kollaps Empfindlichkeit etc. und Menge des zu entlüfteten Gases).

Das funktioniert in der Regel ganz gut, hat jedoch den Nachteil, dass aus diesen Bohrungen enorme Mengen Material austreibt, welches nach dem Reaktionsprozess, 
manuell entfernt werden muss.

sollte nur eine der Bohrungen „vergessen“ werden.

werden sich beim nächsten Schäum Vorgang Fehlstellen im Bauteil zeigen

 

Fazit:

Hohe Kosten durch:

Erhöhter Material aufwand

Lohnkosten zum Säubern der Bohrungen

erhöhte Ausschuss Quote

 

Mit dem Einsatz von automatischen  Entlüftungsventilen ( Autovent´s) werden diese Kosten signifikant reduziert und eine konstantere Qualität erreicht!
Funktionsweise Von "Autovent´s":
Im Werkzeug aufsteigender Schaum drückt Luft und Reaktionsgas durch eine, im Werkzeugoberteil eingeschraubten, Ventilkörper aus der Kavität.
Durch einen, mit kleinen Flächen ausgerüsteten, Ventilstift, der in dem Ventilkörper steckt, wird der Schaumaustrieb gesteuert. Wobei der Schaum entlang dieser Flächen empor steigt, verhärtet und dadurch, final, das Werkzeug verschließt (eine für die Zellstruktur des Schaumes wichtige Funktion, da diese nur unter gesteuertem Druck einwandfrei ist). Dabei muss das Entlüftungsvolumen eines Autovent´s, durch seine Geometrie, exakt an das verwendete Schaumsystem und die Füllmengen angepasst sein.
Nach Öffnen des Werkzeuges wird der Bolzen des Ventils, mittels Pneumatik Zylinder, mehrmals bewegt und dabei gereinigt, um das System für den nächsten Produktionszyklus vorzubereiten.  
Es sind unterschiedliche Autovent- Systeme verfügbar, angepasst an technologische und Kundenanforderungen.
 
Vorteile:
Reduzierter Materialverlust durch Austriebe
Keine oder nur geringe Nacharbeit an der Trennkante
Niedrigere Lohnkosten durch Automatisierung
Aufwändige Konturen sind herstellbar
Niedrigere Ausschuss Quoten (es wird keine Bohrung „vergessen“)

 

Es können einfachere Formenträger verwendet werden da die Form evtl. nur geöffnet und geschlossen werden muss.

 

Da wir seit 20 Jahren Autovent’s produzieren können wir für fast jeden Ihrer Anwendungsfälle entsprechende Ent- und Belüftungsventile anbieten.

Wir fertigen außer Standardzylindern alles an unserem Standort in Iphofen